zurück
Anschluss ERMAG
Zeichnung des Unternehmens um 1902
Hervorgegangen aus der 1866 als Eisengießerei Wilhelm Nökel gegründeten, umfirmiert vor 1888 in Nökel und Wellenstein, Maschinenfabrik und ab 1892 firmierend unter Koch und Wellenstein, Ratinger Eisengießerei und Maschinenfabrik, zu diesem Zeitpunkt bereits mit Firmensitz an der Kaiserswerther Strasse (gegenüber der Einmündung der Strasse "Am Westbahnhof"), kam es 1906 zur Gründung der Eschweiler-Ratinger-Maschinenbau-AG, Zweigniederlassung Ratingen, vormals Koch und Wellenstein. An dieser Stelle gibt es zwei unterschiedliche Informationen:
ERMAG Eschweiler-Ratinger Metallwerke Aktien-Gesellschaft Ratingen
ERMAG Eschweiler-Ratinger-Maschinenbau-AG, Zweigniederlassung Ratingen
Ab 19xx (Jahr mir unbekannt) war in den Gebäuden eine Fleischfabrik untergebracht.Von 1942 bis 1945 waren in den Hallen Betriebsteile der Messerschmitt AG untergebracht.
Zeichnung des Unternehmens 1909
Im Vordergrund ist eine Halle hinzugekommen.
Textauszug aus einer Denkschrift aus dem Jahr 1917:

Eigener Bahnanschluß und durch das ganze Werk geführte Gleisanlagen gestatten schnellste Ablieferung der zum Versand fertigen Teile an die Staatsbahn

Das Werk im Jahre 1917 Im Vordergrund die Kaiserswerther Strasse. Vor dem Bahnübergang der Güterzugstrecke verlief das Anschlussgleis mit separater Schranke. Gleisreste 1992/93 siehe weiter unten
Eine Karte unbekannten Datums zeigt die Fabrikgebäude und Gleisanlagen der ERMAG. Immerhin drei Güterwagen-Drehscheiben waren auf dem Gelände, davon eine in einer Halle, vorhanden
12. Januar 1992

Gleisrest

2005: Vor Jahren hat die Spedition EMONS diesen Standort verlassen. Die Gleisreste sind verschwunden.
2011: Die Gleisreste sind fast >>KLICK verschwunden.
zurück